Nachgefragt – Interviews

In unserem Newsletter, der viermal im Jahr erscheint, sprechen wir jeweils mit einem Experten über ein werbe- bzw. medienrelevantes Thema. Die vollständigen Interviews finden Sie an dieser Stelle vor. Neben dem Interview aus dem aktuellen Newsletter finden Sie hier außerdem einige andere, bereits ältere Interviews.

Über Heiko Wolf („Der Medienwolf“)

Heiko Wolf arbeitet freiberuflich als Medienpädagoge. Er studierte Pädagogik & Multimedia und hat seinen Masterabschluss in Handlungsorientierte Medienpädagogik gemacht.

Als freier Medienpädagoge bietet er Workshops für Kinder/Jugendliche, Eltern, Lehrer, Sozialarbeiter und Multiplikatoren an. Dabei kann es sich um interaktive Projekte sowie Informationsveranstaltungen handeln. Auftraggeber sind u.a. die Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) und diverse Schulen

Media Smart e.V.: Herr Wolf, Sie selber haben einen Blog 365 Tage Ein Jahr ohne Autofahr(t)en. Was hat es damit auf sich und warum haben Sie dieses Stilmittel gewählt?

Wolf: Nach meinem Umzug ins Rheinland habe ich mein Auto verkauft und mir etwas später ein Faltrad zugelegt. Ich möchte in erster Linie für mich, meine Familie, FreundInnen und Bekannten meine Erfahrungen niederschreiben und teilen. Da ich als Medienpädagoge arbeite und viele Fahrten auch immer wieder im Zusammenhang mit meiner Arbeit stehen, habe ich dafür das digitale Format des Weblogs gewählt.

Media Smart e.V.: Welche Zielgruppen interessieren sich für das Thema Bloggen?

Wolf:Es gibt zu vielen Themen Blogs und dementsprechend werden verschiedene Zielgruppen angesprochen. Es gibt Blogs über Games, Literatur, Reisen, Kochen und viele andere Themen.

Media Smart e.V.: Was sind Werbeinhalte, die in Weblogs auftreten können?

Wolf: Heutzutage können nahezu alle Netz-Angebote mit Produktplatzierungen und Sponsoring in Verbindung gebracht werden. Auch Beiträge in Blogs können mit offener als auch mit eher verdeckter Werbung versehen sein. Die Formate können unter anderem konkrete Produkte bewerben oder mit einzelnen Werbebannern versehen sein. Auch in meinem Blog mache ich durch meine Fotos oder Erzählungen unterschwellig unentgeltliche Werbung für meine Arbeit, Bahn- oder Radprodukte.

Media Smart e.V.: Inwieweit ist den LeserInnen auch bewusst, dass BloggerInnen häufig mit ihren Inhalten eine Art Eigenwerbung betreiben um Andere von ihrer Meinung zu überzeugen?

Wolf: Ich denke nicht, dass BloggerInnen in der Regel den Anspruch haben, die LeserInnen von einer Meinung zu überzeugen. Es gibt ja viele verschiedene Blog-Formate, mit unterschiedlichen Zielrichtungen.

Media Smart e.V.: Welche Tipps können Sie LeserInnen von Blogeinträgen geben?

Wolf: Sie sollten am besten kritisch lesen und sich bewusst machen, ob sich ihre Meinung während des Lesens verändert und wenn ja, wodurch. Und hierbei können AkteurInnen der politischen Bildung als auch der Medienpädagogik Kompetenzen vermitteln und fördern.

Media Smart e.V.: Inwieweit betreffen die Themen Werbe- und Medienkompetenz schon Grundschüler?

Wolf: GrundschülerInnen kommen früh mit Medien und eben auch Werbung in Kontakt. Kinder nutzen unter anderem das Fernsehen, Spielekonsolen oder Smartphones. In allen dieser Medien werden Produkte beworben, ob offensichtlich oder eher versteckt. Um beispielsweise einen Werbeinhalt von einem Spielinhalt zu unterscheiden, brauchen Kinder medienpädagogische Unterstützung, um diese Differenzierung zu lernen.

Media Smart e.V.: Welche Medienangebote betrifft das konkret bei Grundschulkindern?

Wolf: Kinder nutzen vor allem Video-Portale im Netz, aber auch Games und andere Smartphone-Angebote. In der Regel bekommen sie mit dem Übergang zur weiterführenden Schule – oftmals auch schon früher – ein eigenes Smartphone. Diese Geräte, wie auch neuere Spielekonsolen, sind meistens mit einer ständigen Internetverbindung ausgestattet.

Media Smart e.V.: Und wie kommen sie dort mit Werbung in Berührung?

Wolf: Durch die vernetzten Geräte können Kinder Zugriff auf eine unbegrenzte Anzahl von Spielen und In-App-Käufen bekommen. Durch Werbeeinblendungen werden sie für neue Spiele begeistert und starten eventuell durch eine Touch-Geste oder Knopfdruck kostenpflichtige Downloads.

Media Smart e.V.: Was würden Sie empfehlen, wie man Kinder vor so etwas schützt?

Wolf: Es gibt durchaus technische Möglichkeiten, diese Situationen präventiv zu unterbinden, aber kein System lässt sich zu hundert Prozent absichern. Damit Kinder nicht auf ungewollte App-Käufe oder ähnliche Fallen stoßen, brauchen sie Anleitung durch Eltern, Schule sowie MedienpädagogInnen.

Media Smart e.V.: Vor welchen Herausforderungen stehen Lehrer im Arbeitsalltag bei der Vermittlung von Medien- und Werbekompetenz?

Wolf: Lehrkräfte stehen unter anderem vor der Herausforderung, diese Themen passend in den Schulunterricht zu integrieren. Da die Vermittlung aufgrund des fehlenden Schulfaches „Medienkompetenz“ meist fächerübergreifend stattfinden muss, ist es eine spezielle Aufgabe, dies innerhalb der Schule und des Curriculums zu koordinieren. Es gibt dazu bereits passende Unterrichtskonzepte und Materialien, aber nicht in jeder Schule werden diese eingesetzt.

Media Smart e.V.: Gibt es aus Ihrer Sicht besondere Herausforderungen, denen PädagogInnen und Eltern im Hinblick auf die Vermittlung von Werbekompetenz gegenüber stehen?

Wolf:Die größte Herausforderung für Eltern sowie PädagogInnen ist die schnelle Entwicklung von vernetzten Medien. Mit dem technischen Fortschritt verändern sich auch die Möglichkeiten der Werbung.

Media Smart e.V.: Und wie beeinflusst das die pädagogische Arbeit?

Wolf: Auch PädagogInnen stehen vor diesen Problemen der ständigen medialen Weiterentwicklung: Gute erprobte, didaktische Materialien, die Werbung zum Thema haben, können in wenigen Monaten oder gar Wochen schon wieder veraltet sein.

Media Smart e.V.: Vielen Dank für das Interview, Frau Bayer.

Bayer: Sehr gerne.

___________

Interview_Heiko_Wolf (Newsletter 01/2018)

Interview_BrigitteBayer (Newsletter 04/2017)

Interview Martin Drechsler (Newsletter 03/2017)

Interview Dr. Eveline Hipeli (Newsletter 01/2017)

Interview Dr. Gunnar Mau (Newsletter 03/2016)

Interview Claudia Wierz (Newsletter 02/2016)

Interview Dr. Sigrid Fahrer (Newsletter 01/2016)

Interview Daniel Jurgeleit (Newsletter 03/2015)