Lehrfilm „Augen auf Werbung“

Der Film zeigt am Beispiel von zwei Geschwistern, dass Kinder in ihrem Alltag mit Werbebotschaften konfrontiert werden. Erzählt wird die Geschichte von Linda und Simon, die bald Geburtstag haben und sich etwas wünschen dürfen. Während Linda sehr genau weiß, dass sie sich ein Handy wünscht, da ihre Freundin Rosalia eines hat, ist Simon hin- und hergerissen. Die Begegnung mit Werbung weckt in ihm viele Wünsche und macht die Entscheidung für ein einziges Geburtstagsgeschenk schwer. Linda arbeitet daran, ihren Wunsch in Erfüllung gehen zu lassen. Sie sammelt Informationen und versucht, die Erwachsenen für ihre Idee zu begeistern. Wofür sich Simon letztendlich entscheidet, bleibt offen.

Produktwünsche können, wie bei Linda, durch Gleichaltrige und Werbung geweckt werden oder, wie bei Simon, angesichts eines Überangebots an Begehrenswertem diffus bleiben. Der Film zeigt alltagsnahe Situationen, die Kindern so oder so ähnlich bekannt sind. Deshalb sind Szenen daraus sowohl für offene Unterrichtsgespräche, als auch für eine kritische Auseinandersetzung mit dem eigenen Verhalten im Umgang mit Werbung und Konsumwünschen geeignet.

Der Film sowie einzelne Ausschnitte daraus lassen sich gut als Einstieg in die jeweilige Unterrichtseinheit  verwenden. Die Szenen sollten immer unter begleitender Fragestellung betrachtet werden. Selbstverständlich können Sie aus dem Film auch Gesprächsanlässe ableiten, die in den Materialien nicht ausdrücklich aufgeführt  werden, wie zum Beispiel zur Rolle der Eltern im Umgang mit Werbung, Konsum und Wünschen.