Der unabhängige Expertenbeirat berät das Zentralbüro ehrenamtlich bei der inhaltlichen und methodischen Entwicklung der Materialien:

Prof. Dr. Stefan Aufenanger

Prof. Dr. Stefan Aufenanger

AG Medienpädagogik des Instituts für Erziehungswissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

„Ich kenne Media Smart aus England, dort ist das Projekt seit 2002 sehr erfolgreich etabliert. Ich habe die Adaption des Lehrmaterials auf den deutschen Bildungsbereich empfohlen, da Werbekompetenz bereits in der Grundschule gefördert werden sollte. Meines Erachtens ist das der richtige Ort für eine kritische Auseinandersetzung mit dem Thema Werbung: Hier wird systematisch und unter der Anleitung von erfahrenen Pädagogen gearbeitet. Wenn Firmen sich an einem solchen Projekt beteiligen, übernehmen sie Verantwortung für ein gesellschaftlich relevantes Problem.“

Uta Brumann-König

Uta Brumann-König

Redakteurin und Grundschullehrerin

„Als Lehrerin erlebe ich täglich unmittelbar, welche Rolle Werbung und Konsum im Alltag von Kindern spielt. Mit diesen Erfahrungen und jenen aus meiner langjährigen Tätigkeit als Autorin und Redakteurin unterstütze ich Media Smart immer wieder mit neuen kreativen Ideen für den Unterricht.“

Dr. André Czauderna

Dr. André Czauderna

Cologne Game Lab / Institute for Game Development & Research

„Am Institut für Medienforschung und Medienpädagogik der Fachhochschule Köln habe ich mich sowohl mit der Erforschung als auch mit der Vermittlung von Medienkompetenz beschäftigt. Nachdem wir im Zeitraum von April 2008 bis Februar 2009 das Potenzial der Media Smart-Materialien zur Förderung von Werbekompetenz (als Teil von Medienkompetenz) evaluiert haben, freue ich mich, die Entwicklung der Materialien als Mitglied des Expertenbeirates weiter begleiten zu können.“

Dr. Eveline Hipeli

Dr. Eveline Hipeli

Pädagogische Hochschule Zürich PHZH

„Medienkompetenzförderung ist gleichermaßen wichtig für Heranwachsende jeglichen Alters, als auch für Erwachsene. Eine spezifisch ausgerichtete Förderung von Medienkompetenz, die einzelnen Adressaten gerecht wird, führt zu einer Stärkung des medialen Selbstbewusstseins. Eltern und Lehrpersonen, die sich selbst zutrauen, Kindern und Jugendlichen einen risikoreduzierten und genussvollen Medienkonsum näher zu bringen, bilden wichtige Instanzen, um die Heranwachsenden ‚fit‘ für den Medienumgang zu machen. Media Smart unterstützt Erwachsene bei dieser Aufgabe und hilft so auch Kindern und Jugendlichen bei ihren Medienfragen.“

Dr. Claudia Lampert

Dr. Claudia Lampert

Leibniz-Institut für Medienforschung │ Hans-Bredow-Institut (HBI)

„Kinder wachsen heute in digitalen Medienumgebungen auf, in denen sie auch mit vielen unterschiedlichen Formen von kommerzieller Kommunikation und Werbung in Berührung kommen. In unserer Studie zu Onlinewerbung und Kinder zeigte sich, dass Grundschulkinder zum Teil Schwierigkeiten haben, Werbung im Internet zuverlässig als solche zu erkennen. Aus (medien-)pädagogischer Perspektive ist es wichtig, Kinder bei der Ausbildung einer altersangmessenen Werbe- und Verbraucherkompetenz zu unterstützen – auch und gerade mit Blick auf neue Werbeformen.“

Prof. Dr. Gunnar Mau

Prof. Dr. Gunnar Mau

Privatuniversität Schloss Seeburg

„Kinder sind keine kleinen Erwachsenen: Ihnen fehlen oft noch eigene Erfahrungen mit dem Marketing von Unternehmen und dem Umgang mit Medien. Zudem entwickeln sich manche Fähigkeiten erst mit zunehmendem Lebensalter. In unserer Forschung suchen wir nach den Feldern, auf denen Kinder Hilfe benötigen und nach Mitteln, diese Unterstützung zu leisten. Diese Erkenntnisse bringe ich sehr gerne in Media Smart ein, das sich zum Ziel gesetzt hat, Materialien zu entwickeln, die Kinder, Lehrende und Eltern dabei unterstützen, Kompetenzen bei Kaufentscheidungen und beim Medienkonsum zu erlangen und zu vermitteln.“

Lidia de Reese

Lidia de Reese

Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Dienstanbieter e.V.

„Positive Medieninhalte für Kinder müssen nachhaltig finanziert werden, daher begegnen auch schon Jüngere in ihrer digitalen Lebenswelt vielfältigen Werbeformen. Damit Kinder ihre Lieblingsmedien selbstbestimmt und reflektiert nutzen können, müssen sie befähigt werden, Werbestrategien zu erkennen und einzuordnen. Diese zeigen sich z.B. in den von ihren Medienhelden kommunizierten Botschaften sowie in den verschiedenen Gestaltungs- möglichkeiten auf Videoportalen, Websites, innerhalb von Apps und Social Media.“

 

Prof. Dr. Friederike Siller

Prof. Dr. Friederike Siller

Institut für Medienforschung und Medienpädagogik, Technische Hochschule Köln

„Ein souveräner, guter Umgang mit Medien ist bereits im Kindesalter sehr wichtig. Dazu gehört auch ein kompetenter Umgang mit Werbung. Gerade hinsichtlich der verschiedenen Werbeformen zeigt sich in den letzten Jahren eine große Dynamik im Kinderumfeld, insbesondere im Bereich der Onlineansprache. Media Smart nimmt das Thema umfassend in den Blick und entwickelt medienpädagogische Materialien und Maßnahmen, die Lehr- und Fachkräften eine wertvolle Hilfestellung dabei sein können, um Kinder bei der Entwicklung von Medien- und Werbekompetenz zu unterstützen.“